Ankunft in Mittelerde

02. Juni 2016, Dunedin/Neuseeland

Ihr Lieben, es ist ja sooo viel passiert seit unserem letzten Eintrag! Wir haben es nach Mittelerde Neuseeland geschafft. Für Kathrin erfüllt sich ein lang gehegter Traum und ich für meinen Teil weiß nicht, was ich in meinem letzten Leben richtig gemacht habe, dass ich jetzt schon zum dritten Mal hier sein darf.

Aber mal der Reihe nach.

Von unserer Trauminsel Gili Meno aus fuhren wir zurück nach Bali und verbrachten noch zwei Tage im Touri-Ort Seminyak nahe Kuta, wo wir am Anfang gewesen waren. Wir wollten eigentlich mal Parasailing ausprobieren, wo man sich an einem Fallschirm vom Boot aus übers Meer ziehen lässt, aber die Windrichtung war ungünstig, weshalb wir es nicht buchen konnten. Dann suchten wir neue Schuhe für mich, da sich von meinem einzigen Paar fester Schuhe ja die Unterseite der Sohle komplett abgelöst hatte, in der Hoffnung, in Indonesien günstigere Schuhe zu finden als dann in Neuseeland. Leider gab es im schicken Seminyak aber nur Laufschuhe für Jogging am Strand bei schönem Wetter, nichts für Regen und 10°C. Und wir recherchierten ein paar Dinge für Neuseeland, beantragten in letzter Sekunde ein Visum für Australien, wo wir ja umsteigen mussten – für den Fall, dass unser Gepäck nicht durchgecheckt würde, und buchten uns am Tag unseres Abfluges noch ein Rückflugticket von Neuseeland nach Australien, da wir gelesen hatten, dass ein Ausreisenachweis unbedingt erforderlich ist, wenn man nach Neuseeland will. Eigentlich hatten wir über eine Agentur ein Leihticket gebucht, aber diese ließ uns dreist im Stich und schickte das Ticket einfach nicht. So mussten wir dann leider ein richtiges Ticket buchen, das wir nun wieder stornieren müssen. Und kaum kamen wir am Flughafen von Bali an und checkten unser Gepäck ein, wurden wir auch schon nach dem Rückreiseticket gefragt, welches sogar im System auf seine Gültigkeit geprüft wurde. Ohne das Ticket hätte man uns also nicht einmal in den Flieger gelassen.

Auf jeden Fall hatte der Strand von Seminyak tolle Sonnenuntergänge zu bieten.

Aber dann war die Bürokratie vergessen und es ging endlich los, am 24. Mai um 22:10 Uhr mit Virgin Australia. Das Boarding am Flughafen war gelinde gesagt chaotisch. Da Balis Flughafen wohl ziemlich überlastet ist, werden teilweise mehrere Abflüge parallel am selben Gate abgefertigt. An unserem Gate boardeten zur gleichen Zeit noch zwei weitere Flüge, und eine Menge Personal mit verschiedenen Schildern versuchte sicherzustellen, dass jeder in den richtigen Zubringerbus einstieg.

Fünfeinhalb Stunden dauerte der Flug nach Brisbane, wo wir gegen 5:30 Uhr Ortszeit ankamen. Wir kauften uns von den australischen Dollarn, die eine/r von euch uns geschenkt hatte, ein Frühstück und genossen den australischen Sonnenaufgang, bevor es 9:30 Uhr weiterging. Nach Christchurch auf der neuseeländischen Südinsel waren es noch einmal drei Flugstunden und zwei weitere Stunden Zeitverschiebung, sodass wir kurz vor 15 Uhr ankamen. Im Landeanflug stellten wir fest, dass wir genau auf der richtigen Seite des Flugzeuges saßen, um die majestätischen Südalpen – schneebedeckt – aus der Luft zu sehen, ein überwältigender Anblick.

Wir hoben Geld am Flughafen ab, fuhren mit dem Stadtbus ins Zentrum, checkten in unserem Hostel ein und liefen gleich noch zum nächstbesten Supermarkt, denn ab jetzt heißt es wieder selber kochen. Neuseeland ist teuer und Essen gehen ist nur noch vereinzelt drin. Dafür haben die Hostels umfangreich ausgestattete Küchen. Und wir genossen nach Monaten in Asien endlich einmal wieder den Luxus von richtigem Bettzeug in richtiger Bettwäsche (in Indonesien bekommt man meist nur eine Stoffdecke ohne Bezug oder einfach nur ein Laken). Dies war auch nötig, denn ab jetzt ist Frieren angesagt. In Neuseeland war diese Woche Winteranfang und die Tagestemperaturen erreichen gerade noch den zweistelligen Bereich. Daran müssen wir uns auch erst wieder gewöhnen…

Gleich am nächsten Tag klapperten wir mehrere Mietwagenfirmen ab, schauten uns die Campervans an und ließen uns Angebote machen. Wir schauten auch online und am Schwarzen Brett des Hostels nach gebrauchten Vans zum Verkauf, aber da wir nicht sicher sind, wie lange wir eigentlich in Neuseeland bleiben werden, wollten wir nicht riskieren, am Ende noch viel Zeit mit dem Weiterverkauf des Fahrzeuges verschwenden zu müssen. Davon abgesehen haben wir ja beide nicht den leisesten Schimmer von Autos und hätten überhaupt nicht einschätzen können, was wir da kaufen. Also entschieden wir uns am Ende für das Mieten eines Campervans der Firma Spaceships, da es nicht nur das günstigste Angebot mit jeder Menge Extras war, sondern uns auch von der Raumaufteilung am besten gefiel.

Impressionen aus Christchurch: der Clock Tower…

…und die Kathedrale – fast sieben Jahre nach dem verheerenden Erdbeben hat sich hier nichts verändert.

Im Rest des Stadtzentrum sieht es überwiegend so aus.

Sonntag hatte die Firma geschlossen, sodass wir unser „Spaceship“ erst am Montag abholen konnten und noch einen Tag zu Fuß unterwegs waren. Also machten wir einen Ausflug zum nächstgelegenen Ziel, in die Antarktis. Ist ja von Neuseeland nicht so weit. 😉 Genau genommen verbrachten wir den Tag im International Antarctic Center, einem interaktiven Museum über die Antarktis-Expeditionen, die von Christchurch aus durchgeführt werden. Vom Stadtzentrum gab es einen kostenlosen Shuttlebus, da es etwas außerhalb nahe des Flughafens gelegen ist. Gleich am Ticketschalter erhielten wir einen Lageplan des Museums mit allen Attraktionen und die freundliche Schalterdame plante brüsk unseren gesamten Aufenthalt durch – welche Aktivität wir zu welcher Zeit mitmachen sollten, um alles zu schaffen. Am Ende waren wir fünf Stunden dort, aber es gab eben auch wirklich viel zu sehen und zu tun. Als erstes schauten wir in einem 4D-Kino einen kurzen Film, in dem wir quasi Teil einer Antarktis-Kreuzfahrt waren. Es gab natürlich 3D-Brillen und die 4. Dimension waren Special Effects wie zum Beispiel das Vibrieren und Rucken der Sitze, als wir mit dem Eisbrecher durch die Eisschollen fuhren oder Sprühstöße kalten Wassers ins Gesicht, wenn uns eine Robbe, der wir zu nahe kamen, anspuckte. 😛 Danach gingen wir nach draußen um eine Runde in einem Hägglund zu fahren, einem kastenförmigen Kettenfahrzeug des schwedischen Militärs, das in der Antarktis zum Einsatz kommt und in jedem Gelände fahren und sogar schwimmen kann. Natürlich mussten wir hinten drin Platz nehmen und durften nicht selber fahren, aber es war trotzdem ein Erlebnis. Hinter dem Museum gab es einen Parcours aus Stapeln von Autoreifen oder auch Baumstämmen, breiten Gräben und Schlammlöchern und sehr, sehr steilen Hügeln – es war eine sehr holprige Fahrt, aber der Hägglund ratterte solide überall hindurch bzw. darüber hinweg. Zurück am Museum entdeckten wir den Husky-Paddock, wo ein paar der Hunde in der Sonne lagen und unter Aufsicht gestreichelt werden durften. Wir erfuhren, dass es bei Huskies wie bei Menschen verschiedene Augenfarben gibt; ein reinrassiger Husky muss also nicht unbedingt blaue Augen haben.

Mit Husky in der Kältekammer

So sieht ein Hägglund aus.

Wieder drin wanderten wir durch die umfangreiche Ausstellung zur Flora (ja, es gibt tatsächlich ein paar Moose und Flechten) und Fauna der Antarktis, besichtigten das nachgebaute Innere eines amerikanischen Militärflugzeuges, mit welchem Menschen und Güter von Christchurch aus zu den Forschungsstationen gebracht werden und schauten mehrere interessante Filme – einen auf großer Leinwand mit atemberaubenden Aufnahmen der unglaublich weiten Landschaften und einen, der einen See in der Antarktis im Jahresverlauf im Zeitraffer zeigte, wobei es im Winter einfach eine Weile zappenduster war, nur gelegentlich unterbrochen von den Nordlichtern, die dort natürlich Südlichter heißen. Wir erfuhren, dass Feuer eine der größten Gefahren für die Forschungsstationen ist, da es an Löschwasser mangelt. Die Antarktis ist einer der trockensten Orte der Welt.

Zwischendurch machten wir einen Abstecher in die Kältekammer, wo bei -8°C richtiger Schnee lag und in regelmäßigen Abständen ein antarktischer Sturm simuliert wurde. Wir rüsteten uns mit allen Klamotten, die wir mit hatten sowie mit den bereitgestellten dicken Jacken aus. Es wurde düster und der Wind heulte – und auch wenn die Temperatur konstant blieb, sank doch die gefühlte Temperatur durch den Wind, wie uns eine Anzeige mitteilte, auf frostige -18°C. Nach etwa zwei Minuten war der Spuk vorüber, und während man draußen die Überzüge von den Schuhen pellte (die man tragen musste, damit der Schnee in der Kammer nicht schmutzig wird), konnte man sich an einem beheizten Geländer festhalten. Eine Gruppe Jungs, die einen Kindergeburtstag dort feierten, machten eine Mutprobe und alle waren nur im T-Shirt in der Kältekammer, aber natürlich knickte im Gruppenzwang niemand ein und alle bibberten tapfer ihren Weg durch den Sturm – wobei die Mitarbeiterin vor Ort uns zuzwinkerte, dass das für antarktische Verhältnisse eine warme Sommerbrise gewesen sei. Letzter Programmpunkt war schließlich die Pinguinfütterung. Das Antarktiszentrum fungiert nämlich gleichzeitig als Auffangstation für verletzte Pinguine, die dort medizinisch versorgt und wieder aufgepäppelt werden. Das war alles in allem ein richtiger cooler Tag! 😉

Montag war es dann soweit und wir konnten unser Spaceship in Empfang nehmen. Wir ließen es noch mit ein paar Extras wie Schneeketten und einem Winterpaket ausstatten (Ölradiator samt Stromkabel, extra Bettdecke, Thermoskanne und Wärmflaschen) und dann ging es ab auf die Straße. Natürlich auf die linke Seite der Straße! Das Linksfahren hatten wir ja zum Glück auf früheren Roadtrips in Linksfahrländern schon geübt. Viel gewöhnungsbedürftiger war die Größe unseres Toyota Estima sowie die Automatikschaltung, und dass der Blinkerhebel rechts ist – statt zu blinken, wischen wir ab und zu aus Versehen die Scheibe.

Jedes Spaceship hat noch einen Eigennamen – unseres heißt Capella.

Die erste Nacht verbrachten wir auf einem Campingplatz in Amberley, ein Stück nördlich von Christchurch, da die Plätze in Stadtnähe alle sehr teuer waren. Wir brieten Falafel auf einem unserer beiden Gaskocher und ließen, dank Stromanschluss, über Nacht unseren Ölradiator laufen. Es war zwar kalt, aber unter unseren drei Bettdecken froren wir nicht. Und wir machten abends noch einen Spaziergang zum eine Minute entfernten Strand, wo wir unzählige Sterne und sogar die Milchstraße ganz deutlich sahen. Dank einer Handy-App konnten wir sogar ein paar Sternbilder finden.

Am nächsten Tag fuhren wir zurück nach Christchurch und weiter auf die Banks Peninsula nach Akaroa. Das Wetter war traumhaft schön und wir hatten vom Pass aus eine tolle Aussicht auf die Bucht und die Hügel. Nach einem kurzen Spaziergang durch Akaroa fuhren wir die Scenic Route auf gewundenen kleinen Straßen steil hinauf bis fast in die Nebelschwaden hinein und auf der anderen Seite wieder hinunter in die kleinen Buchten mit ihren abgelegenen Siedlungen. Stellenweise waren die Straßen nicht einmal asphaltiert, aber es war natürlich auch nicht viel Verkehr. Wir machten eine Schnittchenpause in einer der Buchten (im Campervan hat man ja immer alles dabei) und erreichten dann im letzten Tageslicht den Ort Duvauchelle, wo wir die Nacht auf einem Campingplatz direkt am Ufer der Bucht verbrachten. Dort gab es eine gut ausgestattete Küche, sodass wir dort kochten. Außer uns waren noch zwei andere Campervans da und eine Handvoll Dauercamper, aber im Großen und Ganzen war der Platz leer.

In Akaroa gibt es sehr hübsche Häuschen.

Die Banks Peninsula mit Akaroa im Tal

Tolle Aussicht auf der Scenic Route

Nach Akaroa waren wir nicht nur wegen der pittoresken Landschaft gekommen sondern auch, weil es hier eine ganz besondere Aktivität gibt. Ihr werdet uns jetzt für verrückt erklären, aber wir buchten eine Tour, bei der man mit Delfinen im offenen Meer schwimmen kann. Ja, im Winter. Schlechtes Timing, zugegeben, aber wir wollten das unbedingt machen und so viel wärmer ist der Ozean ja im Sommer vermutlich ohnehin nicht.

Die Delfine, die hier leben, sind Hector-Delfine, mit maximal 1,40m Körperlänge die kleinsten der Welt, und es gibt sie nur in Neuseeland. Und in Akaroa hat man die einzigartige Möglichkeit, mit ihnen in freier Wildbahn zu schwimmen.

Wir fanden uns vormittags bei Black Cat Cruises ein, dem einzigen zugelassenen Anbieter der Touren, wo wir eine umfangreiche Einweisung und ebenso umfangreiche Ausrüstung erhielten: Neoprenanzug (6mm dick), Neoprenschuhe und -handschuhe und auf Wunsch noch eine Neoprenkapuze, dazu Schnorchel und Taucherbrille. Neoprenanzüge anziehen ist harte Arbeit. Man steigt in die Beine und versucht, die Kniepartie bis zu den Knien hochzuschieben (ein Hoch auf rasierte Beine), dann zerrt man weiter daran, bis die Beine komplett drinstecken, zwängt sich in die Ärmel und bittet dann einen netten Mitmenschen, den Reißverschluss am Rücken zu schließen. Wenn man fertig ist, fühlt man sich ein bisschen wie das Michelin-Männchen. Wer braucht schon Bewegungsfreiheit.

Nachdem wir alle Teile angezogen hatten, ging es mit einem kleinen Boot hinaus aus der Bucht aufs offene Meer und dann hieß es Ausschau halten nach den Delfinen. Mit uns an Bord waren außer dem Skipper und der Tourleiterin noch eine Deutsche, ein Japaner sowie ein Paar aus Singapur. Wir trieben eine ganze Weile gemächlich vor uns hin bis plötzlich die erste Delfinflosse auftauchte. Eine Gruppe von drei Tieren näherte sich dem Boot. Nun hieß es abwarten, ob sie Interesse an uns zeigten. Die Tourleiterin hatte uns gesagt, dass sie die vorangegangenen Tage nicht in Stimmung gewesen waren und wieder davon geschwommen waren. In diesem Fall hätten wir einen Teil des Preises zurückerhalten, aber wir hatten Glück. Die Gruppe kehrte wieder und wieder zum Boot zurück, also hieß es Zähne zusammenbeißen und ab ins Wasser. Ins 8°C kalte Wasser. Das in den Neoprenanzug hineinfließt. Unter dem Neoprenanzug trägt man nur Badesachen, damit der Körper außer der Wasserschicht nichts weiter erwärmen muss und zugegeben, es ist nicht so schrecklich, wie wir es uns vorgestellt hatten. Aber warm ist es auch nicht, da muss man sich keine Illusionen machen.

Beim Schwimmen wurde es auch nicht warm, da wir angewiesen waren, möglichst nur zu treiben, um den Delfinen keine Angst zu machen. Treiben im Neoprenanzug erfordert auch erstmal ein bisschen Übung, denn man hat in dem Teil einen sehr starken Auftrieb, sodass es gar nicht so einfach ist, die Füße unten zu halten. Dafür ist es unmöglich, unterzugehen.

So trieben wir also in der Nähe des Bootes und der Skipper signalisierte uns immer, wenn die Delfine auf uns zukamen, sodass wir sie immer wieder an uns vorbei schwimmen sahen. Ein paar Mal kamen sie sogar bis auf einen Meter heran und mit der Schnorchelausrüstung konnte man sie auch direkt unter sich durchschimmen sehen. Anfassen konnten wir sie allerdings nicht; zum einen kamen sie dafür nicht nahe genug, zum anderen sagte man uns, dass es ihnen tatsächlich wehtut, weil ihre Haut sehr empfindlich ist.

Na, wer erkennt uns? Und wer findet den Delfin im Bild?

Nach etwa einer Dreiviertelstunde sammelte das Boot uns alle wieder ein und die Tourleiterin füllte jedem auf Wunsch den Neoprenanzug mit warmem Wasser, wobei sie einen Schlauch oben in den Nackenteil hielt und man das Gefühl hatte, sich einzumachen, aber es war herrlich. Dann gab es Kekse und heiße Schokolade, Handwärmer (diese Gelkissen zum Knicken) und außerdem noch Frotteehandtücher und Vliesjacken für die besonders Durchgefrorenen, was erstaunlicherweise nicht Kathrin war sondern ich; mir schwappte vor Zittern fast die Schokolade aus der Tasse; und die Frau aus Singapur hatte sogar Gänsehaut an den Wangen, ich wusste gar nicht, dass das geht.

Das Boot machte noch einen kurzen Stopp in einer kleinen Bucht, wo es Robben zu sehen gab, und dann ging es zurück in den Hafen, wo wir uns endlich aus der Neoprenausrüstung schälen und heiß duschen konnten, oh Wonne. Das war dann auch wirklich nötig.

Wir beschlossen, uns mit einer heißen Portion Pommes aus dem Fish&Chips-Laden zu belohnen. Natürlich bestellten wir zwei Portionen, wollten ja beide satt werden, und dann warteten wir eine ganze Weile, länger als Pommes eigentlich dauern sollten. Aber schließlich wurden wir aufgerufen und erhielten ein riesiges Paket, in braunes Papier eingewickelt. Darin waren frisch gemachte Pommes für mindestens vier Personen – Neuseeländer scheinen viel zu essen, wenn das die Standardgröße ist. Zumindest waren wir danach erstmal wieder satt und aufgewärmt.

Da es noch hell war, fuhren wir zu einem kleinen Parkplatz außerhalb des Ortes, von wo man zu einem hübschen kleinen Wasserfall im Wald laufen konnte. Leider setzte ich beim Einparken unseren Van rücklings gegen eine Böschung – blöde Automatik – und ein Stück der Stoßstangenverkleidung hinten löste sich. Also mussten wir bei der Hotline der Mietwagenfirma anrufen, die uns an die nächst gelegene Werkstatt in Akaroa verwies. Dort fuhren wir gleich am nächsten Vormittag hin und der Schaden wurde in einer halben Stunde behoben. Dank Versicherung, die wir dazu gebucht hatten, mussten wir nicht einmal etwas bezahlen. So konnten wir unsere Fahrt in Richtung Süden fortsetzen…

10 Gedanken zu “Ankunft in Mittelerde

  1. Vielen Dank für einen erneut sehr interessanten Bericht. Das Schwimmen mit den Delfinen ist sicherlich ein einmaliges Erlebnis – wenn es nur nicht so kalt wäre. Aber Ihr habt es ja gut überstanden und ein „Einlauf“ mit warmen Wasser in den Neoprenanzug ist eine super Idee.
    Übrigens seht Ihr auf dem Foto in der Kältekammer mit den Huskys so was von erholt aus :))
    Gute Reise weiterhin mit eurem Camper und auch weiterhin so spannende Erlebnisse!

    • So, heute muss ich mal wieder ein paar Kommentare beantworten. Habe gesehen, dass wir die letzten einfach sozusagen kommentarlos zur Kenntnis genommen haben, aber wir mussten uns auch erst einmal mit den neuen Bedingungen anfreunden, vor allem dass es jetzt nicht mehr immer und überall WLAN für sämtliche Geräte gibt.
      Findest du, dass wir in der Kältekammer erholt aussehen? Machen vielleicht die roten Jacken. Zumindest wurde das Bild vor dem „Schneesturm“ aufgenommen 😉

    • It was fantastic, to see wild animals in their natural environment, not in a zoo.
      And yes, last blog that empty chair was for you. We were waiting but you didn’t show up. 😉
      It’s cold now for us in NZ, maybe Russia is warmer?

  2. neues Land, neue Leute, neue Erlebnisse und Erfahrungen…

    Die Delfin-Sichtung klang sehr spannend und ich finde es vorallem erwähnenswert, dass bei „Nicht-Sichtung“ sogar ein Teil erstattet werden würde. Es klingt zumindst nicht so, dass auf Teufel komm raus, Delfine gesichtet werden müssen. Die Vorstellung, ihr steht da, mit einem Schlauch warmem Wasser am Hals, finde ich lustig.

    Euer Mietauto sieht schön groß aus. Und an die Automatik und Linksverkehr gewöhnt ihr euch schon, alternativ hab ihr halt immer saubere Scheiben 😉

    Hier beginnt so langsam der Sommer. Die vergangenen Tage war es ziemlich heiß, pünktlich zu den Pfingstfeiertagen wurde es aber (zumindst im Münchener Raum) wieder kühler und nasser.

    Ich wünsche euch noch viel Spaß und tolle Erfahrungen in Mittelerde, Vorsicht für irgendwelchen Schmuckstücken in Ringform und Figuren, die nach „ihrem Schaaaatz“ suchen.

    • Ja, alles völlig anders hier, im Vergleich zu Indonesien ist es wirklich eine andere Welt.
      Bei der Delfintour können sie halt nie voraussagen, was passiert. Es sind ja wilde Tiere in der freien Natur.
      Über den Linksverkehr müssen wir gar nicht mehr nachdenken. Und meistens bediene ich jetzt auch den richtigen Hebel, die Scheibenwischer brauchen wir auch öfter mal.
      Genieß den Sommer! Und wir werden deinen Rat beherzigen (obwohl ich überhauuuupt nicht weiß, worauf du da anspielen könntest ^^)

  3. Hallo ihr, danke für euren bericht! Ich kann mir gut vorstellen dass ihr nach der wärme in indonesien jetzt friert, vorallem im kalten wasser. Neoprenanzüge müssen eng sein, sonst friert man noch mehr. Die vorstellung mit dem warmen Wasserschlauch ist lustig. Ich kam mir, als ich so ein ding mal an hatte, schon ohne warmes Wasser vor, als hätte ich eingepinkelt. Aber es war bestimmt ein tolles Erlebnis mit Delfinen zu schwimmen.
    Gute weiterreise und ich freue mich auf den nächsten Bericht und die Bilder.
    Viele Grüße

    • Das wird wohl auf absehbare Zeit unser einziger Badeausflug bleiben. Aber mit den Delfinen war es wirklich beeindruckend, und inzwischen haben wir auch noch einige andere Wildtiere einfach so in der Natur gesehen. Dir würde es bestimmt auch sehr gefallen hier. Vielleicht kommt NZ bei euch ja auch mal auf die Reiseliste? 🙂
      Vielen Dank für’s Mitlesen und Kommentieren.

      • Auf der reiseliste steht nz schon seit ner weile. Man muss nur genügend Urlaub sammeln damit es sich lohnt und nicht immer mal wieder darüber nachdenken den job zu wechseln…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.